Mit Worten spielen verboten! Kontextualisierung und Kommentar zum ‚Wortspielverbot‘ in der Volksrepublik China

von Mareike Ohlberg

Beitrag zur Ausgabe 4.1 (November 2015). | Volltext

Abstract: Vor einigen Monaten sorgte eine Meldung für Aufsehen: Wortspiele seien ab jetzt in China verboten. Was genau hat es mit dem Verbot auf sich? Warum taucht es aus-gerechnet jetzt auf? Und welche Folgen ergeben sich voraussichtlich aus der neuen Direktive? Dieser Kommentar nimmt das ‚Wortspielverbot‘ zum Anlass, um die kulturelle und politische Rolle von Wortspielen sowie wichtige Aspekte der chinesischen Sprachpolitik und Medienkontrolle näher zu beleuchten. Dabei wird auch auf einige bisher vernachlässigte Gesichtspunkte der Direktive eingegangen. Weiterhin erhält der Leser einen kleinen Einblick in die chinesische Internetkultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.